ADAC SE steigt ins Photovoltaik-Geschäft ein














ADAC SE und Zolar kooperieren beim Ausbau des Photovoltaik-Ausbaus. Dies wird auch die Bewegung stärken.
Wie die ADAC SE am Dienstag mitteilte, soll die Partnerschaft mit Zolar mehr Menschen für die Kosten und Sicherheit von Solarenergie auf dem Dach interessieren. Zolar ist ein digitaler Anbieter von persönlichen Solarlösungen.

Der Zweck der Partnerschaft orientiert sich an den Vorteilen für die Kunden, die sich aus der Nutzung von Elektroautos und selbst erzeugtem Strom aus der Sonne ergeben.

Auch Lesen :  Arbeitsplätze in PCK-Raffinerie Schwedt für 2023 gesichert | Freie Presse


Nutzen Sie umweltfreundliche Sonnenenergie

Sascha Coccorullo, Geschäftsführer der ADAC SE, sagte: „Wir werden eine Million reine Elektroautos in Deutschland zählen und ihr Geschäft wird weiter wachsen.“ „Stattdessen werden sie in wenigen Jahren die größten Stromverbraucher in den meisten Privathaushalten sein Durch unsere Zusammenarbeit wollen wir, dass sich Photovoltaik-Interessierte für eine Bedarfsplanung einsetzen und mit umweltfreundlichem Solarstrom decken.“

Laut Zolar-CEO Alex Melzer kann jeder „mit dem eigenen Haus und Auto einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten – und sogar selbst davon profitieren“. Mit einer eigenen Solaranlage auf dem Dach mache man sich „unabhängig von Stromeinbindung ins Netz und Baukosten“, ergänzt Melzer.

Auch Lesen :  Saturn schließt Filiale in Hamburg – "leider alternativlos“
Erstellen Sie einen Solarrechner

Damit Verbraucher beim Kauf einer Solaranlage eine fundierte Entscheidung treffen können, haben die beiden Unternehmen den Solarrechner „ADAC Solar“ entwickelt. Sie können damit ausrechnen, wie viele Kilowattstunden des Eigenbedarfs durch Solarstrom für ihr Eigenheim gedeckt werden können. Für E-Auto-Fahrer kann zusätzlich der Solarstrombedarf des E-Autos mit in die Berechnung einbezogen werden.

Auch Lesen :  Der Markt auf der Breitmatt hört auf - Wehr

Nicht nur aus Klima-, sondern auch aus Kostensicht ist eine Solaranlage für ein E-Auto sinnvoll. Die Kosten für Strom aus Sonnenkollektoren betragen acht bis 18 Cent pro Kilowattstunde. Die aktuellen Stromkosten betragen 39 Cent pro Kilowattstunde. Hinzu kommt eine Einspeisevergütung von 7,1 bis 8,2 Cent pro Kilowattstunde für überschüssigen ins Netz eingespeisten Solarstrom. Interessenten können nach Einbindung des Solarrechners eine Solaranlage von Zolar planen und installieren lassen.








Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button