Auch Deutschland betroffen: Weltweite Störungen bei Microsoft Teams und Outlook

Die Welt des Webs und der Technologie Auch Deutschland war betroffen

Globale Einschränkungen in Microsoft Groups und Outlook

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist Ihre ausdrückliche Zustimmung zur Übertragung und Verarbeitung Ihrer Daten erforderlich, da Anbieter eingebetteter Inhalte wie Drittanbieter diese Zustimmung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Einwilligung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Art. 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Datenschutzschalter am Ende der Seite widerrufen.

DDas US-Technologieteam von Microsoft kämpft mit technischen Problemen bei seinen Diensten wie Outlook oder Teams. Tausende von Benutzern auf der ganzen Welt konnten am Mittwoch nicht auf E-Mails, Dateien oder Videokonferenzen zugreifen, wie Daten von Downdetector.com zeigten. In Ländern wie Deutschland oder Indien haben mehrere tausend Nutzer Probleme gemeldet. Microsoft hat bestätigt, dass seine Netzwerkinfrastruktur weltweit gestört wurde. Laut der Website des Unternehmens wird an einer Lösung gearbeitet.

Auch Lesen :  Deutschlands milliardenschwerer Corona-Masken-Berg - WELT

Nicht nur eigene Teamangebote setzen auf Microsoft Cloud-Dienste wie Azure, sondern auch viele Startups und große Unternehmen nutzen sie für ihren Betrieb.

Microsoft meldet einen Gewinnrückgang

Microsoft meldete im letzten Quartal einen deutlichen Gewinnrückgang. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, lag der Nettogewinn zwischen Oktober und Dezember vergangenen Jahres bei 16,4 Milliarden Dollar (gut 15 Milliarden Euro), zwölf Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg leicht um zwei Prozent auf 52,7 Milliarden US-Dollar.

Auch Lesen :  Iran: Eskalation bei Protesten – Aktivisten befürchten blutige Niederschlagung

Die Ergebnisse sind ein Zeichen dafür, dass die Wirtschaftsangst auch Technologiekonzerne erfasst. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der Softwareriese plant, in den kommenden Monaten 10.000 Mitarbeiter zu entlassen. Microsoft hatte im vergangenen Jahr bereits zweimal mehrere Mitarbeiter entlassen.

Lies erneut

Die Ergebnisse von Microsoft werden nur von der Cloud-Sparte des Konzerns unterstützt. Der Zweig brachte im letzten Quartal 21,5 Milliarden US-Dollar ein – 18 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button