Eric Maxim Choupo-Moting: Torjäger mit Anlauf – Fußball

Eric Maxim Choupo-Moting ist Kameruns große Hoffnung. Der ehemalige Mainzer startet am Donnerstagvormittag in den Weltcup-Wettkampf. Der Bayern-Stürmer will die Schweiz erneut angreifen.

Es war die nie endende Transfer-Saga des Sommers 2022. Bleibt er oder geht er? Die Rede ist von Robert Lewandowski und seinem erzwungenen Wechsel zum FC Barcelona. Am Ende lenkten die Bayern ein und der Pole durfte für eine Ablösesumme von 45 Millionen Euro zu den Katalanen wechseln. Nur wenige Experten und Fans hätten gedacht, dass Eric Maxim Choupo-Moting in seine Fußstapfen treten würde.

Auch Lesen :  Wegen Schiri-Skandal lachen Fans über den Referee

Der 1,91 Meter große Stürmer wurde bereits im Sommer 2020 vom Rekordmeister verpflichtet. Er kam ablösefrei von Paris Saint-Germain an die Isar. Choupo-Moting stellte den idealen Ersatz für Lewandowski dar. In den ersten beiden Jahren in München spielte er 58 Mal und erzielte 18 Tore.

Auch Lesen :  Embolo erlöst Schweiz gegen Geburtsland Kamerun

Scores Qualifikationen spät herausgefunden

Lewandowski versucht nun sein Glück in Spanien. Dort wird wenig überraschend wie am Fließband weitergebaut. Doch niemand in München trauert um Paul – am Dienstag verschoss er im ersten WM-Spiel gegen Mexiko einen Elfmeter. Choupo-Moting trifft in dieser Saison nach Belieben viel. In 16 Pflichtspielen traf der 33-Jährige bereits elfmal. Zu sechs Toren in der Liga gesellen sich drei Tore in der Champions League und zwei weitere Tore im DFB-Pokal.

Auch Lesen :  DEL Winter Game: Der Vulkan brodelt wieder - Sport


Eric Maxim Choupo-Moting trägt ein rotes Bayern-Trikot und jubelt über ein Tor.  Er ballte seine rechte Hand zu einer Faust.  (Foto: IMAGO, Eibner)

Nach dem Abgang von Robert Lewandowski springt Choupo-Moting regelmäßig beim FC Bayern auf.


IMAGO



Eibner


In seiner langen Karriere war Choupo-Moting nie ein klassischer Torschütze. Der gebürtige Hamburger startete seine Fußballkarriere beim ruhmreichen HSV, konnte sich trotz zwischenzeitlicher Leihe nach Nürnberg bei den Hanseaten nicht durchsetzen. Nach der Saison 2011 musste er sich einen neuen Verein suchen.

Erfolgreiche Jahre in Mainz

Fündig wurde er beim FSV Mainz 05. Der damalige Manager Christian Heidel gab Eric Maxim Choupo-Moting eine neue Chance in der Bundesliga. Unter Trainer Thomas Tuchel nutzte er diese. In 81 Pflichtspielen erzielte er 22 Tore. Gleich in seinem ersten Jahr war er mit zehn Treffern bester Torschütze der Mainzer. Allerdings bremsten zwei Meniskusrisse in der Saison 2012/2013 Choupo-Moting aus.

Besser lief es in seinem letzten Jahr in Mainz. Erneut erzielte er zehn Tore in der Liga und ein weiteres Tor im DFB-Pokal. Auch dank seiner Leistung gelang dem FSV mit Platz sieben die beste Platzierung seiner Bundesliga-Historie und damit die Qualifikation zur Europa League. Die 53 erzielten Punkte sind immer noch Vereinsrekord.



Eric Maxim Choupo-Moting trägt das rot-weiße Mainz-Trikot und streckt bei der Ballannahme konzentriert die Zunge raus.  (Foto: IMAGO, Server)

Von 2011 bis 2014 spielte Choupo-Moting in Mainz und erzielte dabei 22 Tore.


IMAGO



Server


Schalke, Stoke und Paris

Choupo-Moting verlängerte seinen auslaufenden Vertrag in Mainz nicht und wechselte zum FC Schalke 04. Wie die Rheinhessen blieb er drei Jahre in Gelsenkirchen, wechselte dann für die Saison zu Stoke City auf die Insel. Nach dem Abstieg in die zweite Liga schloss er sich im Sommer 2018 dem Star-Ensemble von Paris Saint-Germain an. Sein ehemaliger Trainer aus Mainz, Tuchel, trainierte dort nun Topspieler wie Mbappé, Neymar und di María.

Wie zu Beginn in München erfüllte er die Rolle des Backups. Er spielte zwei Jahre für PSG, absolvierte in dieser Zeit 51 Pflichtspiele und erzielte neun Tore. Im zweiten Jahr erreichte er mit seinem Team das Champions-League-Finale. Doch in Lissabon verlor Paris ausgerechnet gegen den FC Bayern München mit 0:1. Nach der Niederlage verließ der Kameruner PSG im Sommer 2020 und wechselte an die Isar.

Dritte Weltmeisterschaft für Choupo-Moting

Choupo-Moting gab am 1. Juni 2010 sein Länderspieldebüt für Kamerun. Insgesamt war er 69 Mal für die „Indomitable Lions“ am Ball und erzielte 19 Tore. Vor seinem Debüt in der A-Nationalmannschaft spielte er für das DFB-Team von der U18 bis zur U21. Er darf für Kamerun spielen, weil es die Heimat seines Vaters ist. Gerade angesichts der Diskussion um den fehlenden Schnapper im deutschen Team könnte Choupo-Moting eine gute Figur im Team machen. Beim 2:1 gegen Japan fehlte ein klassischer Schlussstürmer.

Choupo-Moting gehörte unter Trainer Paul Le Guen bereits bei der WM 2010 in Südafrika und vier Jahre später in Brasilien unter dem ehemaligen Freiburger Trainer Volker Finke zum Kader. Bisher hat er noch kein Tor geschossen. Das soll sich im ersten Spiel gegen die Schweiz ändern. Verbandspräsident und ehemaliger Spitzenstürmer Samuel Eto’o will Katar mit seinem Team erst am Abend des WM-Endspiels verlassen. Dafür bräuchte man auch die Tore des Cutters: Eric Maxim Choupo-Moting.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button