Hochwasser Köln: Erste Maßnahmen werden getroffen

Der Pegel des Kölner Rheins steigt, erste Sicherungsmaßnahmen am Boden sind gefragt. Alles im Blog.

Das Bundesamt für Gewässerkunde (BfG) prognostiziert einen deutlichen Pegelanstieg des Rheins in Köln. Am 16. Januar wurde die Marke um mehr als sechs Meter überschritten. Die ersten Sicherungsmaßnahmen wurden am vergangenen Donnerstag (12. Januar) bei einem Wasserstand von 4,50 Metern ergriffen.

Auch in dieser Woche sieht die Prognose einen weiteren Pegelanstieg des Kölner Rheins vor. Der prognostizierte Wasserstand von mehr als acht Metern wird aber voraussichtlich nicht überschritten.

Alle aktuellen Updates zur Situation auf dem Rhein, Auswirkungen auf die Schifffahrt und Verkehrssperrungen mit Passanten im Blog. Am Ende des Artikels finden Sie eine Übersicht, in welcher Situation Kölns Hochwassermaßnahmen greifen.

Hochwasser: STEB unternimmt erste Schritte in Köln-Rodenkirchen – Lage soll weiter steigen

11 Uhr: Gegen 11 Uhr am Montag (16. Januar) betrug der Pegel des Rheins 6,22 Meter. Die kommunalen Entwässerungsbetriebe (StEB) teilten am Vormittag mit, dass die ersten notwendigen Hochwassermaßnahmen eingeleitet worden seien.

Geh- und Radwege entlang des Rheins sind je nach Wasserstand gesperrt – dazu gehören zum Beispiel der Rheinboulevard, der Parkplatz in Bastei und der Leinpfad in Rodenkirchen. In Köln-Rodenkirchen wurden die ersten Fenster- und Türschlösser eingebaut, auf der Rodenkirchener Werft werden bereits die ersten Stege gebaut. Auch an der Kirchstraße in Köln-Rodenkirchen wurde ein Hubtor errichtet und geschlossen.

Laut StEB wird sich die Lage am Montag weiter verschärfen. Der höchste Wasserstand am Oberrhein wird nun heute erwartet und der höchste Wasserstand in Köln Mitte der Woche. Laut aktueller Niederschlagsvorhersage wird sie aber unter 7 Metern bleiben.

Auch Lesen :  Deutsche rettet Laden in San Francisco mit heimischer Ware

Der Pegel des Rheins steigt auf über sechs Meter – die erste Hochwassermarke soll sinken

6.19 Uhr: Der Rheinpegel in Köln hat am Montag erstmals die Sechs-Meter-Marke überschritten. Am Montagmorgen (16. Januar) um 6.15 Uhr lag der Pegel nach Angaben der Städtischen Wasserwerke (StEB) bei 6,06 Metern und damit 26 Zentimeter über der Prognose des STEB vom Sonntag.

Laut Prognose der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Deutschland soll die Lage gegen 13 Uhr die erste Hochwassermarke von 6,20 Metern erreichen. Ab diesem Zeitpunkt dürfen Boote im Raum Köln nur noch mit reduzierter Geschwindigkeit fahren.

Das Entwässerungsunternehmen der Stadt Köln geht nach Angaben des Anwalts derzeit nicht davon aus, dass der Pegel des Rheins laut Hochwasserstand die Marke von 7,50 Metern überschreiten wird.

Die ersten Schritte wurden bei einem Wasserstand von 4,50 Metern gemacht. Unter anderem wurde der Bastei-Parkplatz geschlossen, und einige Straßen auf beiden Seiten des Rheins sind zur Erhöhung der Sicherheit nicht mehr öffentlich zugänglich.

Der Pegel des Rheins steigt weiter an – die erste Hochwassermarke kann am Montag erreicht werden

7.30 Uhr: Rheins Stellenwert in Köln ist in der Nacht zum Sonntag erneut gestiegen. Nach Angaben der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung lag er gegen 5 Uhr morgens bei 5,56 Metern und damit zehn Zentimeter über dem prognostizierten Wert.

Nach Angaben der Behörden soll die Lage am Montag gegen 13 Uhr die erste Hochwasserschutzmarke von 6,20 Metern erreichen. Oberhalb dieses Wertes sollen Schiffe im Raum Köln den Rhein nur noch langsamer überqueren können. Sollte die Situation weiter eskalieren, werden einige Bankstellen geschlossen.

Die städtischen Entwässerungsbetriebe (StEB) gehen davon aus, dass der Pegel im Laufe des Tages weiter steigen wird.

Auch Lesen :  "The-Voice-of-Germany"-Gewinner kommt nach Schermbeck

Der Pegel des Rheins steigt – Durchbrechen der 5,50-Meter-Marke

Am Samstagmorgen um 5 Uhr morgens erreichte der Rhein in Köln 5,46 Meter. Der Pegel übertraf die Vortagesprognose um 6 Zentimeter, um 14 Uhr wurde die Marke von 5,50 Metern überschritten. Grundlage sind Daten der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes. Nach aktueller Einschätzung der Behörden könnte der Pegel des Rheins am Montag einen Pegel von mehr als 6 Metern erreichen.

Der Pegel des Rheins in Köln: Der Pegel beträgt mehr als 5 Meter

Die Höhe des Rheins in Köln erreichte am Freitagmorgen um 8.30 Uhr 5,15 Meter. Die Kommunalen Entwässerungsbetriebe (StEB) erwarten am Samstag um 6.00 Uhr einen Rheinwasserstand von 5,40 Metern. In den folgenden Tagen sollte der Status der Kölner weiter langsam steigen.

Der Wasserstand lag am Donnerstag um 7.30 Uhr noch bei 4,47 Meter, ein Anstieg von 36 Zentimetern im Vergleich zum Vortag. Um 10.45 Uhr hatte das Wasser schließlich die 4,50-Meter-Marke überschritten und stand auf 4,56 Meter. Das Bundesamt für öffentliche Sicherheit und Katastrophenhilfe (BBK) gab daraufhin am Vormittag die erste offizielle Warnung wegen der Grenzwertüberschreitung von 4,50 Metern bekannt.

Die Kölner Wasserbetriebe (Steb) gehen davon aus, dass sich die Lage in den kommenden Tagen weiter verschärfen wird. Laut dem Elvis-System, das den Zustand deutscher Schifffahrtswege vorhersagt, wäre am kommenden Wochenende die Fünf-Meter-Marke geknackt worden.

Köln: Der Pegel des Rheins steigt über die Vier-Meter-Marke

Wie erwartet stieg der Pegel des Kölner Rheins am Mittwoch weiter an und erreichte die 4-Meter-Marke: Bereits um 7 Uhr wurde ein Wasserstand von 4,03 Metern gemessen, um 16.15 Uhr erreichte der Rhein 4,18 Meter. Die Kölner Entwässerungsgesellschaft (Steb) spricht weiterhin von „schleppendem Wachstum“. Der Pegelstand des Rheins von 4,35 Metern wird am Donnerstag um 6 Uhr erwartet, ab 4,50 Metern beginnen die ersten Schutzmaßnahmen in der Kanalisation zu wirken.

Auch Lesen :  "Wenn der Krieg vorbei ist": Scholz stellt Moskau Kooperation in Aussicht

Das Bundesamt für Gewässerkunde hatte Anfang der Woche einen deutlichen Anstieg des Rheins am Wochenende vorhergesagt, mit einem Höhepunkt am Dienstag. In der überarbeiteten Stellungnahme vom Mittwoch wurde die 14-Tage-Vorhersage noch einmal revidiert: Der hohe Wert der ersten Vorhersage von mehr als acht Metern Rheinpegel ist nicht mehr zu erwarten. Der höchste Anstieg soll nun am Dienstag 7,50 Meter übersteigen.

Steb in Köln rechnet mit einem langsamen Anstieg des Rheinpegels

Blick auf den Rhein und die Buhnen bei den Poller Wiesen in Köln.

10. Januar: Blick auf Rhein und Buhnen bei den Poller Wiesen in Köln.

Der Kölner Entwässerungsbetrieb (Steb) rechnet am Dienstag mit einem langsamen Anstieg des Rheinpegels. Um 7 Uhr wurde nach Angaben von Steb und BfG ein Wasserstand von 3,71 Meter gemessen, um 13 Uhr lag der Pegel bei 3,81 Meter. Ab einer Höhe von 4,5 Metern macht der Kölner Steb die ersten Schritte im Kanalnetz.

Laut Entwässerungsunternehmen wird der Pegel des Rheins von 3,94 Metern am Mittwoch um 7 Uhr erwartet.

Die Wasserbehörde prognostiziert Hochwasser in Köln mit Folgen für Schiffe

Das Bundesamt für Gewässerkunde (BfG) prognostiziert in seiner 14-Tages-Prognose einen deutlichen Anstieg des Rheinpegels in Köln. Demnach könnte das Wasser am Dienstag (17. Januar) kommender Woche auf mehr als acht Meter ansteigen. Erreicht der Rheinpegel 8,30 Meter, wird in Köln die zweite Hochwasserstufe aktiv und der Schiffsverkehr eingestellt.

Die ersten Hochwasseranzeichen in Köln sind laut Prognose am Sonntag, 15. Januar, zu erreichen. Dies gilt ab einem Wasserstand von 6,20 Metern und Boote dürfen den Rhein nur noch mit reduzierter Geschwindigkeit überqueren. Das Kölner Bastei-Parkhaus ist bereits ab einem Wasserstand von 5,80 Metern überflutet, auch auf dem Rheinboulevard in Deutz wurden Absperrungen errichtet.

Am Montag betrug der Pegel des Rheins in Köln 3,63 Meter.

Eine Übersicht über die schlimmsten Hochwasser in Köln finden Sie hier. (mab/est/cy)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button