Neues Personal für Raumfahrt – «Astronauten sind für die Wissenschaft im All wenig hilfreich» – News

Seit Mittwoch hat die Schweiz mit Marco Sieber einen neuen Astronauten. Er wird von der europäischen Raumfahrtagentur Esa ausgebildet. Der ehemalige Direktor des International Space Science Institute in Bern, Rudolf von Steiger, sieht Astronauten in erster Linie als Identifikationsfiguren für Menschen.

Rudolf von Steiger

Rudolf von Steiger

Weltraumphysiker


Öffnen Sie die persönliche Box
Schließen Sie das Postfach

Rudolf von Steiger war viele Jahre Direktor des International Space Science Institute (ISSI) in Bern. Dort erforschte er hauptsächlich die Zusammensetzung der Sonne. Die Ergebnisse dieser Forschung sind eine wichtige Grundlage für die gesamte Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte des Sonnensystems.

SRF News: Wie wichtig sind Astronauten für die Wissenschaft, also für die Weltraumforschung?

Rudolf von Steiger: Ich sehe hier zwei Aspekte. Einerseits ist es wichtig, dass die Schweiz einen ESA-Astronauten hat, weil die Schweiz Gründungsmitglied der ESA ist. Diese Mitgliedschaft ist für die Schweizer Wissenschaft von grundlegender Bedeutung. Wir alle erinnern uns an unseren Nationalhelden Claude Nicollier, der eine sehr wichtige Rolle spielte und immer noch spielt.

Astronauten stören nur. Sie erschüttern die Raumstation, wollen atmen, essen und trinken.

Dass es Astronauten im erdnahen oder mondfernen Weltraum gibt, halte ich aber für nicht vorrangig für die Wissenschaft. Ein Großteil der Wissenschaft wird mit unbemannten Raumsonden durchgeführt. Astronauten sind nur im Weg. Sie erschüttern die Raumstation, wollen atmen, essen und trinken. All das ist legitim, aber es nützt der Wissenschaft relativ wenig und behindert sie manchmal sogar. Deshalb glaube ich nicht, dass die Anwesenheit von Astronauten im Weltraum der Wissenschaft viel nützt.

Auch Lesen :  Jährlich 35.000 Todesfälle durch Antibiotikaresistenzen | Freie Presse

Können Sie so weit gehen zu sagen, dass die Weltraumforschung ohne Astronauten auskommt?

Das ist eine Übertreibung. Aber ich tendiere dazu, diese Aussage als gültig zu akzeptieren. Natürlich hat Claude Nicollier das Weltraumteleskop geflickt. Aber für den Preis der Shuttle-Missionen, die Nicollier durchführte, hätte man zwei, drei oder vier Teleskope ins All schicken können. Es ist eine Kosten-Nutzen-Rechnung.

Auch Lesen :  Kann ein globales Abkommen die Plastikflut stoppen?

Astronauten werden schnell zu Publikumslieblingen. Das ist ein Vorteil für die Öffentlichkeit.

Das ist richtig. Nicollier ist ein Nationalheld und ich bin sicher, dass sein Nachfolger es auch sein wird. Der Goodwill, den Astronauten erzeugen, wurde nie wirklich quantifiziert. Doch der Effekt ist nicht von der Hand zu weisen und völlig legitim.

Es geht also darum, dass sich Menschen mit Astronauten identifizieren und Wissenschaft und Raumfahrt durch sie verständlicher oder erlebbarer machen?

Absolut korrekt. Dem schließe ich mich voll und ganz an.

Astronauten werden oft als Abenteurer und Wissenschaftler angesehen. Das ist nicht ganz richtig, oder? Vor allem sind sie Künstler, die tun, was Wissenschaftler ihnen sagen.

Auch Lesen :  Trotz besserer Luft: Rund 240.000 Todesfälle in der EU | Freie Presse

Die ersten Astronauten waren allesamt Testpiloten, Chuck Yeager oder Neil Armstrong. Sie waren wahre Abenteurer. Du hast dank deiner mutigen Taten Missionen gerettet. Auf jeden Fall spielte es eine wichtige Rolle, dass es Menschen waren, die sich mit der Technik gut auskannten.

Im Auswahlverfahren stehen Fähigkeiten wie Teamfähigkeit im Vordergrund.

Es hat sich viel verändert. Im Auswahlverfahren für Astronauten stehen ganz andere Fähigkeiten im Fokus. Vor allem natürlich die Teamfähigkeit, denn es ist nicht einfach, mit sechs Kollegen auf der Raumstation zu leben. Auch Empathie und andere Fähigkeiten spielen heute eine viel größere Rolle. Ich würde nicht sagen, dass Astronautinnen einfach Künstlerinnen sind. Sie müssen in der Lage sein, selbstständig zu arbeiten. Heute konzentriert sich das Auswahlverfahren vor allem auf solche Qualitäten und weniger auf ihre Eignung als Abenteurer.

Das Interview führte Christian von Burg.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button