WDR-Sport: “Maximale Herausforderung” für SC Paderborn gegen HSV

Stand: 29.10.2022 13:12 Uhr

Am Sonntag (13.30 Uhr) empfangen die Paderborner den Hamburger SV in der 2. Bundesliga zum Endspiel: Platz zwei gegen Platz drei. Wenig überraschend spricht der SC-Trainer von „maximaler Herausforderung“.

Vieles mag derzeit für die Gastgeber sprechen: Sie kassierten im Oktober in drei Ligaspielen kein Gegentor und schlugen Werder Bremen in der ersten Liga des DFB-Pokals. Auf der anderen Seite ist der HSV in Leipzig bis auf die Pokalniederlage im Oktober sieglos und musste zuletzt eine bittere Heimniederlage gegen den 1. FC Magdeburg hinnehmen.

Auch Lesen :  WM 2022: ZDF-Reporter Bela Réthy darf noch nicht in Rente gehen – die TV-Kritik! | Sport

Kwasnok: HSV mit Ballbesitz vom Tor fernhalten

Das bedeutet aber auch, dass der Nordaspirant in Ostwestfalen auf Wiedergutmachung brennt. „Mit einem Erfolg in Paderborn können wir schnell dafür sorgen, dass es wieder in die andere Richtung geht“, sagt HSV-Stürmer Robert Glatzel.

  • SC Paderborn – Hamburger SV, Sonntag ab 13.30 Uhr
    rechter Pfeil

Die Paderborner, die erst beim 2:1-Erfolg gegen Tabellenführer Darmstadt vor heimischer Kulisse die Federn verloren haben, werden danach nicht mehr interessiert sein. Um dies zu verhindern, wollen die Gastgeber die Hanseaten von ihrem Tor und möglichst viel Ballbesitz fernhalten. Das ist laut SC-Trainer Lukas Kwasniok der Schlüssel zum Erfolg.

Paderborn ist mit Abstand die treffsicherste Mannschaft

“Wir wissen, was kommt”, sagt Kwasniok. Da der HSV mit und ohne Ball „höchste Intensität“ fahren kann, wurde in der Vorbereitung unter anderem intensiv über das Startverhalten diskutiert. Für das Endspiel vor ausverkauftem Stadion dürfte es keinem Paderborner an Motivation mangeln. Auch dort bereitete das Toreschießen bislang keine Probleme. Mit 24 Heimtoren hat der SCP in jedem Spiel zusammen mehr Tore erzielt als 16 andere Teams. Kiel hat nur 24 Tore zu Hause und auswärts.

  • SC Paderborn: Mit der richtigen Kombination zum Erfolg
    rechter Pfeil

„Die Zuschauer dürfen sich auf ein völlig offenes Spiel freuen“, sagte Kwasniok, der im Sommer 2021 als Nachfolger von Steffen Baumgart verpflichtet wurde, dem Hamburger Abendblatt mit Blick auf das anstehende Spitzenspiel: „Die Sicht ist garantiert.“ Angesichts von Paderborns insgesamt 32 Toren in der Liga kann daran kein Zweifel bestehen.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button